SuS Tettenborn e.V.
Der   Sonntagmorgen   startete   dann   mit   einem   zünftigen   Frühschoppen,   den   so   mancher   bis   zum   Spät- schoppen ausdehnte, den erst zu vorgerückter Stunde fand der letzte den Heimweg.
Der   Sonntagnachmittag   stand   dann   wieder   im Zeichen   des   Kinderfaschings.   Für   die   Kleinen hatte   man   sich   wieder   einige   Überraschungen einfallen     lassen     und     so     wurde     ihnen     ein kurzweiliger    Nachmittag    geboten.    Mit    einen Kaffenachmittag    für    Jung    und   Alt    wurde    der Nachmittag       bei       Kaffee       und       Kuchen abgerundet.
Der   gute   Besuch   an   beiden Tagen   zeigte   den   Verantwortlichen   und   den   vielen   Helfern,   das   sich   die langen Vorbereitungen für dieses Fest gelohnt haben.
Nachdem    Sandro    Schirmer    die    Gäste    begrüßt    hatte,    folgte    auch schon   der   1.   Höhepunkt   des Abends.   Die   Jazzdancegruppe   des   SuS “Die    Kichererbsen”    brachte    gleich    die    Stimmung    im    Saal    zum erstenmal   zum   Kochen   und   erst   nach   einer   Zugabe   unter   großen Beifall entlassen.
Gespannt   sein   durfte   man   wieder   auf   die   Showeinlagen. Auch   in   diesem   Jahr   hatte   man   sich   wieder einiges    einfallen    lassen.    Die    “SuS    Dancer”    das    Männerbalett    des    Vereins    konnte    mit    seiner Tanzdarbietung   die   anwesenden   Gäste   von   den   Stühlen   reißen   und   erst   nach   einer   Zugabe   wurde sie   aus   dem   Saal   entlassen.   Auch   der   zweite   Showact,   eine   Parodie   auf   Otto   Walkes   kam   beim Publikum   sehr   gut   an   und   bei   so   losgelöster   Stimmung   wurde   unter   der   Musik   des   Duos   “Power Voices” ausgelassen bis in die Morgenstunden gefeiert.
Das DGH wurde zur Partyinsel
Zu    einer    Partyinsel    wurde    das    Dorfgemeinschaftshaus    zum    Faschings-    und    Sportlerball    des    SuS Tettenborn.   Denn   unter   dem   Motto   “Heiss   drauf   -   Malle   ist   nur   einmal   im   Jahr”   drehte   sich   alles   um   die Lieblingsinsel.
S u S  T e t t e n b o r n  e. V.